----------

Solinger Fachtag "Würde und Zwang" - Herausforderungen in psychiatrischen Hilfesystemen

130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten den Solinger Fachtag "Würde und Zwang" am 13. März 2019 im Walder Stadtsaal in Solingen.

Der Paritätische NRW e.V. Kreisgruppe Solingen, die LVR-Klinik Langenfeld, der Psychosozialen Trägerverein Solingen e.V., die Rheinischen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. und die Stadt Solingen haben sich  dieses schweren Themas angenommen.

Die Grundhaltung der Veranstalter war deutlich: Verbesserungen sind nur zu erzielen, wenn das Thema zu einem öffentlichen Thema wird! "Es geht um menschliche Grenzsituationen und man kommt nicht weiter, wenn man nur theoretisch darüber spricht.", so Dr. Thomas Hummelsheim, PTV Solingen e.V.  Um das zu unterstreichen waren, neben Fachleuten, drei Betroffene mit unterschiedlichen Perspektiven – ein der psychischen Erkrankung betroffener Mensch, ein Angehöriger, ein professionell Handelnder in der psychiatrischen Versorgung – zu einem trialogischen Austausch eingeladen. 

Das dies am Ende hervorragend gelang, war nicht zuletzt der Leistung des Moderators Ralph Erdenberger zu verdanken. Der Paritätische bedankt sich herzlich bei allen Akteuren!

 

Die Vorträge stellen wir gerne zum Download zur Verfügung:


Vortrag Dr. Elke Prestin

Vortrag Dr. Peter W. Nyhius

Flyer Fachtag

 

 

 

Saal mit sehr vielen Gästen
Rollups der Veranstalter
Vortrag Herr Dr. Hummelsheim
Gruppenfoto
Gruppenfoto auf der Bühne mit Blumen
Leckerer Kuchen
Belegte Brötchen
Gruppenfoto

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Paritätischer Neujahrsempfang 2019 in Solingen

Rückblick

 

Die Kreisgruppe Solingen hat am 26. Januar 2019 zum Neujahrsempfang eingeladen. Zum Thema "10 Jahre auf dem Weg zur Inklusion - Ein Akt der Gnade oder schon ein Menschenrecht?" war die Autorin und Journalistin Zuhal Mössinger-Soyhan eingeladen. Die gebürtige Türkin, die selbst unter der Glasknochenkrankheit leidet, erzählte unter anderem über Ihre Kindheit in München und ihren eigenen Erfahrungen. Ihre bitte an die Gesellschaft lautet: "Inklusion darf weder eine Holschuld noch ein Akt der Gnade sein, sondern das, als was sie gestartet ist: ein selbstverständliches, verwirklichtes Menschenrecht".

Ihren Vortrag beendete Zuhal Mössinger-Soyhan mit einem Zitat von Willy Brandt: „Die ganze Politik soll sich zum Teufel scheren, wenn sie nicht dazu da ist, den Menschen das Leben etwas leichter zu machen.“

Der Vortrag fand bei den über 100 Besuchern großen Zuspruch. Unter den Gästen befanden sich zahlreiche Vertreter aus den Mitgliedsorganisationen der Kreisgruppe Solingen, Vertreter aus der Politik und der Stadtverwaltung Solingen. Der Oberbürgermeister der Stadt Solingen bedankte sich in seinem Grußwort für die Arbeit aller Akteure in Solingen.

Frau im Rollstuhl hält Rede.
Saal mit gedecktem Tisch
Viele Gäste auf dem Neujahrsempfang
Voller Saal auf dem Neujahrsempfang
Gäste des Neujahrsempfangs zu sehen